Bundestag stimmt für Ehe für alle

Love Wins: Mehrheit der Parmalentarier im Bundestag stimmt für gleichgeschlechtliche Ehe

Nun ist es also Realität: Mit überwältigender Mehrheit hat der Bundestag am Freitagmorgen für die Ehe für alle gestimmt. Damit wird die zivile Ehe zukünftig auch gleichgeschlechtlichen Paaren offenstehen. MyGaySugardaddy.eu freut sich mit allen Schwulen und Lesben in Deutschland, denn damit ist ein wichtiger Schritt zur Gleichberechtigung und Modernisierung der Gesellschaft getan.

So überraschend die plötzliche Abstimmung gekommen sein mag: Der Zeitpunkt hätte kaum treffender sein können, finden doch deutschlandweit in den nächsten Wochen Gay Pride bzw. Christopher Street Day Parties statt. Wir rechnen fest damit, dass die Stimmung beim CSD Berlin 2017 noch ausgelassener sein wird als sonst.

Was ändert sich durch das Votum für die Ehe für alle konkret?

Bundestag stimmt für die Ehe für alle

Bundestag stimmt für die Ehe für alle

Eine Gesetzesänderung zur vollständigen Öffnung der Ehe ist nicht nur kosmetisch, sondern weitet unter anderem auch das Adoptionsrecht auf homosexuelle verheiratete Paare auf. Auch können künftig gleichgeschlechtliche Ehepartner wohl vom Ehegattensplitting profitieren. Wer bislang in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft gelebt hat, kann diese vorraussichtlich in eine Ehe umtragen lassen.

Ursprünglich war die eingetragene Lebenspartnerschaft, welche seit 2001 in Deutschland geschlossen werden kann, gegenüber der Ehe noch in vielen weiteren Bereichen benachteiligt. Viele dieser Ungleichbehandlungen wurden allerdings in den vergangenen Jahren nach und nach vom Bundesverfassungsgericht beanstandet und abgebaut. Mit der Ehe für alle ändert sich nun allerdings nicht nur die namentliche Unterscheidung, sondern die restlichen Privilegien werden komplett auch auf gleichgeschlechtliche Paare, die heiraten möchten, ausgeweitet.

Kann die Ehe für alle noch vor dem Verfassungsgericht landen?

Theoretisch ja. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass das Gesetz zur vollständigen Öffnung der Ehe duch eine Klage aus konservativen Kreisen vor dem Bundesverfassungsgericht landen wird. Jedoch teilen führende deutsche Juristen die Ansicht von SPD-Justizminister Heiko Maas, wonach eine Änderung der Verfassung nicht notwendig sei, da sich der Ehebegriff im Laufe der letzten Jahre geändert habe. Klarheit werden hoffentlich die nächsten paar Monate bringen, nachdem das Gesetz in kraft getreten ist.

Für viele schwule und lesbische Paare in Deutschland geht nun allerdings ein Wunsch in Erfüllung, für den jahrelang gekämpft werden musste und der mitlerweile auch Unterstützung von der Mehrheit der Bevölkerung findet. Wer sich jetzt noch der Ehe für alle in den Weg stellen sollte, hat vielleicht die Zeichen der Zeit einfach nicht erkannt. Unsere Gesellschaft ist einen Schritt moderner und offener geworden. Love wins!